Die Deutsche Post will neuen Mitarbeitern weniger zahlen. Das geht aus einem Interview der "Süddeutschen Zeitung" mit Konzernchef Frank Appel hervor.

Laut  Frank Appel steigt der Gewinn der Post trotz steigender Umsätze nicht. Die Marge sinke. Steigende Gewinne seien jedoch nötig, damit das Unternehmen investieren und Arbeitsplätze schaffen könne. Neue Mitarbeiter sollen jedoch weniger Lohn erhalten. Aber auch Mitarbeiter, die bereits länger bei der Post beschäftigt sind, müssen mit Einschnitten rechnen. Appel erklärt: "Wir zahlen heute unseren Mitarbeitern teilweise doppelt so viel wie unsere Wettbewerber." Die Post denkt außerdem über eine Portoerhöhung nach. Appel dazu: "Die Regel ist, dass wir das Porto erhöhen dürfen, wenn die Inflation höher ist als 0,2 Prozent. Das ist der Fall." Für diese Erhöhung braucht die Post allerdings die Zustimmung der Bundesnetzagentur.

19.09.2014, 07:33 von admin | 11077 Aufrufe